Chemisch-physikalische Verfahren zur Zustandsanalyse von Bauwerken - Von der Theorie zur Praxis

in Eggenstein-Leopoldshafen am 11.09.2012

Ziel: Das Bauen im Bestand, das heißt die Umnutzung, Instandsetzung oder Revitalisierung bestehender Bauobjekte, bekommt einen immer größeren wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Stellenwert. Eine gezielte Planung dieser Maßnahmen setzt aber detaillierte Kenntnisse über den Bauwerkszustand voraus.
Ziel dieses Kurses ist es daher, neben theoretischen Kenntnissen zu Schadensmechanismen die Grundlagen und praktischen Fertigkeiten für wichtige chemisch-physikalische Verfahren zur Zustandsanalyse von Bauwerken zu vermitteln.

Inhalt: In diesem Kurs werden zunächst einige theoretische Kenntnisse über wichtige Schadensmechanismen vermittelt. Daraus werden spezifische Parameter abgeleitet, mit deren Hilfe diese typischen Schäden identifiziert werden können. In praktischen Laborversuchen werden chemisch-physikalische Verfahren zur Zustandsanalyse am Bauwerk vorgestellt, die eine Schadensidentifizierung ermöglichen. Durch praktische Übungen/Experimente am Objekt sowie durch ausgewählte Beispiele aus der Praxis, die mit den Teilnehmern im Rahmen einer Gruppenarbeit bearbeitet werden, werden diese Kenntnisse ergänzt bzw. vertieft.
Mit dem vermittelten Wissen werden die Teilnehmer in die Lage versetzt, problemorientiert Konzepte für eine Zustandsanalyse unterschiedlicher Bauwerke zu erstellen.

Bauingenieure und Architekten, Sachverständige im Bereich Bauwesen, Ingenieure und Naturwissenschaftler aus dem Forschungs- und Entwicklungsbereich (bau-)chemischer Unternehmen und Baustoffhersteller, Fachjuristen zum Thema Bauschäden

Herrn Prof. Dr. Andreas Gerdes

Veranstaltungstyp: Seminare
Veranstaltungsdatum: 11.09.2012
Veranstalter: Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.
Postfach 90 04 40
60444 Frankfurt am Main
Deutschland
Themen:
Mehr über GDCh
  • News

    Endoskopische Krebserkennung in Echtzeit

    Krebs oder kein Krebs? Dies ist üblicherweise erst nach einer mehrere Tage dauernden histologischen Untersuchung zu klären. Mit einer massenspektrometrischen Methode könnte die Frage bald in Echtzeit entschieden werden. Ein britisch-ungarisches Team stellt ein endoskopisches System vor, das ... mehr

    Chemische Sensorik auf dem Handy

    Weltweit gibt es einen zunehmenden Bedarf an kostengünstigen, autonom funktionierenden Einweg-Sensoren für den dezentralen Einsatz. Schwedische Wissenschaftler haben jetzt durch 3D-Druck-Technik ein Einweg-Chiplabor mit integrierten, ebenfalls gedruckten optischen Linsen entwickelt, das dir ... mehr

    analytica Conference 2014: Wasserchemiker auf der Suche nach Unbekanntem

    Im Fokus der Wasseranalytiker stehen derzeit Pharmaka, Kontrastmittel aus der medizinischen Anwendung, UV-Filter aus Sonnenschutzmitteln und Biozide, also Mittel gegen Schadorganismen wie Insekten, Pilze oder Mikroben. Aus welchen Gründen die Wissenschaftler welche Substanzen im Visier habe ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.