Schraubgefäße automatisch öffnen, befüllen, verschrauben und etikettieren – auch steriles Abfüllen

Automatischer Tubehandler vereinfacht Laboraufgaben

X-Capper_96

X-Cap_Labeller Automatischer Verschrauber und Etikettierer

X-Capper_Plus Verschrauber mit automatischem Racktransport

X-TubeProzessor mit verfügbaren Modulen für das flexible Tubehandling

Die Tubes werden entweder in Racks oder als Schüttgut über Tube-Feeder zugeführt. Das Einbringen mittels Racks kann sowohl für einzelne als auch für Racks aus Lagersystemen erfolgen.

Für das Verschrauben von unverdeckelten Gefäßen werden die Schraubkappen als Schüttgut in einen Cap-Feeder vorgelegt. Der Farbwechsel der Kappen kann durch den Austausch von einfach wechselbaren Cap-Behältern erfolgen.

Mit Dispensier- und Pipettier-Modulen können die Tubes einzeln oder parallel mit Reagenzien befüllt werden. Je nach Anforderung stehen verschiedene Pumpsysteme, u. a. Syringe-Pumpen, zur Verfügung. Das Befüllen wird wahlweise mit Level Detection oder Gasblasensensoren überwacht.

Für ein steriles Abfüllen wird der Abfüllbereich des Gerätes als Laminar-Flow-Bereich ausgebildet. Alternativ werden die Geräte mit HEPA-Filter-Einhausungen, Kontaminationsschleusen und Optionen u. a. zur Luftkühlung ausgerüstet.

Für das Etikettieren der Tubes ist das System mit einem Labeller-Modul erweiterbar, das die Labels druckt und diese auf die Tubes oder Schraubkappen appliziert. Die Rack- oder Tube-Barcodes werden mit 1D beziehungsweise 2D-Scannern erfasst.

Der X-TubeProzessor© ist ein Stand-Alone-System mit Schnittstellen zu LIMS. Verschiedene Module können auch in automatisierte Anlagen integriert werden. Alternativ gibt es den X-CapMan, einen manuellen Verschrauber.

Fordern Sie jetzt weitere Informationen an oder laden Sie sich unsere Broschüre herunter.


Themen:
Mehr über HTI bio-X
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.