Merck schließt Vorregistrierung von Stoffen nach der REACH-Verordnung ab

02.12.2008: Die Merck KGaA hat nach eigenen Angaben die Vorregistrierung von allen REACH-relevanten Stoffen für die gesamte Merck-Gruppe durchgeführt und damit die Vermarktungsfähigkeit aller Produkte für seine Kunden gesichert.

Insgesamt hat Merck Stoffe im vierstelligen Bereich bei der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) vorregistriert. Dies schließt alle REACH-relevanten Stoffe der Tochtergesellschaften von Merck ein. Darüber hinaus hat das Unternehmen bei seinen Lieferanten überprüft, ob deren Stoffe den Anforderungen von REACH entsprechen. Damit ist Rechtssicherheit gleichermaßen für Merck und für seine Kunden gegeben.

„Wir haben uns entschieden, die nötige Dokumentation und Registrierung für alle betroffenen Produkte zu erlangen und unser Sortiment aufgrund von REACH nicht zu ändern. REACH wird daher ein weiterer Ansatz für Merck sein, die Zusammenarbeit mit unseren Kunden zu intensivieren“, sagt Dr. Bernd Reckmann, Mitglied der Geschäftsleitung der Merck KGaA.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Merck
Mehr über ECHA
  • News

    Umsetzung von REACH fordert Kraftakt auf allen Seiten

    Die Einführung der europäischen Chemikalienverordnung REACH (Registration, Evaluation, Authorisation and Restriction of Chemicals) im Jahr 2007 stieß auf eine unerwartet hohe Resonanz. Bis 1. Dezember 2008 hatten die Unternehmen Zeit, der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) Stoffe zu mel ... mehr

    Umweltbundesamt schlägt fünf Anthracenöle für EU-weite Zulassungspflicht vor

    Sie machen Gummi geschmeidig, sind aber giftig: Die aus Steinkohle gewonnenen Anthracenöle gehören zu den Polyzyklischen Aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK). PAK verbleiben generell lange in der Umwelt, reichern sich in der Nahrungskette an und sind giftig. Noch immer werden sie in Produ ... mehr

    Behörden starten REACH-Kontrollen

    Die Chemikalienagentur ECHA hat scharfe Kontrollen zum Stand der Umsetzung von REACH angekündigt. Wer geschlampt hat oder vorsätzlich gegen die Chemikalienverordnung verstößt, dem drohen drastische Strafen, warnt die Sachverständigenorganisation DEKRA. Die Europäische Chemikalienagentu ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.