BMBF fördert Forschung an organischen Leuchtdioden mit 100 Millionen Euro

Industrie sagt 500 Millionen Euro zu

13.09.2006: "Optische Technologien sind ein Motor für Innovation und Wachstum in Deutschland", sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan auf dem Festakt zum Start der OLED-Initiative in Ludwigshafen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet organischer Leuchtdioden, so genannter OLED, in den nächsten fünf Jahren mit 100 Millionen Euro. Gleichzeitig wollen die beteiligten Unternehmen 500 Millionen Euro dafür investieren. Schavan: "Damit wird ein Ziel der Hightech-Strategie der Bundesregierung vorbildlich erfüllt: Wir mobilisieren mit öffentlichen Mitteln ein Mehrfaches an Mitteln aus der Wirtschaft. Die OLED-Initiative ist dafür ein leuchtendes Beispiel."

Organische Leuchtdioden verwandeln Strom äußerst effizient in Licht und können als dünne, biegsame Folien hergestellt werden. Bislang werden sie erst als kleine Displays in elektronischen Geräten wie Mobiltelefonen eingesetzt. Die Forschungsprojekte sollen dazu beitragen, künftig auch großflächige und flexible Lichtquellen kostengünstig zu erzeugen. Tapeten aus Licht oder Fernsehschirme zum Einrollen könnten mit dieser Technik unseren Alltag energiesparend beleuchten.

OLED-Produkten wird ein Marktpotenzial in Milliardenhöhe prognostiziert. Die an der OLED-Initiative beteiligten Unternehmen planen daher, eine Fertigung von OLED-Produkten in Deutschland aufzubauen. In der Startphase der Initiative wird das BMBF fünf Forschungsverbünde mit insgesamt 33 Partnern aus Universitäten, Forschungsinstituten und Wirtschaft fördern. Spitzenvertreter von BASF, Merck KGaA, Optrex Europe, Osram Opto Semiconductors und Philips Deutschland betonten bei dem Festakt in Ludwigshafen die strategische Bedeutung der Technologie und der Forschungsinitiative für ihre Unternehmen.

Bundesforschungsministerin Schavan eröffnete auch das neue Joint Innovation Lab der BASF. In diesem Innovationslabor forschen Industrie- und Hochschulpartner im Rahmen der OLED-Initiative gemeinsam.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Osram
  • organische Leuchtdioden
  • Optrex
Mehr über Merck
Mehr über BASF
  • News

    Neuer Ansatz für Malaria-Therapie?

    Zwei der dringlichsten Herausforderungen sind der Kampf gegen Nahrungsmittelknappheit und Infektionskrankheiten wie Malaria. Leider verlieren sowohl Herbizide zum Pflanzenschutz als auch Antiinfektiva rapide an Wirksamkeit, da die Zielorganismen Resistenzen entwickeln. Um beide Felder zu be ... mehr

    Übernahmeangebot für Verenium

    BASF hat bekannt gegeben, dass ihre US-amerikanische Tochtergesellschaft BASF Corporation mit dem Biotechnologieunternehmen Verenium Corporation (VRNM) eine Vereinbarung über ein öffentliches Übernahmeangebot für sämtliche ausstehenden Verenium-Aktien zum Preis von 4,00 US$ je Aktie getroff ... mehr

    Promega und BASF entwickeln Alternativmethode zur Erkennung allergieauslösender Substanzen

    Die Promega und BASF haben gemeinsam eine Alternativmethode zu Tierversuchen entwickelt, die das Allergiepotenzial von Substanzen zuverlässig anzeigen kann. Mit einer neu entwickelten Zelllinie kann die Reaktion von Hautzellen auf allergieauslösende Stoffe jetzt im Reagenzglas nachgewiesen ... mehr

Mehr über Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mehr über Optrex
Mehr über Osram
Mehr über Philips
  • News

    Jülich und Philips bauen neuen Pflanzen-PET-Scanner

    Das Forschungszentrum Jülich und die Philips Technologie GmbH haben vereinbart, gemeinsam den Prototyp eines neuartigen Positro-nenemissionstomografen für die Pflanzenforschung zu entwickeln. Die Positronenemissionstomografie, kurz PET, hilft nicht nur in der Medizin, Stoffwechselvorgänge i ... mehr

    Neue Kontrastmittel für die Krebsdiagnostik

    Seit 30 Jahren blicken Ärzte mit Hilfe der Magnetresonanztomograpie (MRT) in innere Organe und Gewebe des Körpers. Sie erkennen damit krankhafte Veränderungen in Organen, wie z.B. Verletzungen, Entzündungen oder Tumore. Jetzt gehen Ärzte und Wissenschaftler der Universitäten Hamburg und Ki ... mehr

    Krebs mit Nanopartikeln erkennen

    Magnetische Nanopartikel könnten die Untersuchung der Lymphknoten bei Brustkrebspatientinnen verbessern. Für den neuen Geräteaufbau eines tragbaren Magnetic-Particle-Imaging Scanners wurde ein Projektkonsortium der Universität zu Lübeck im Innovationswettbewerb Medizintechnik des Bundesfors ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.