Merck-Preis für online Kopplungsmethode von GC mit ECD- und ICPMS-Detektion

17.06.2004: Die Förderung junger Wissenschaftler hat sich der bundesweit organisierte Arbeitskreis für Mikro- und Spurenanalyse der Elemente und Elementspecies "A.M.S.EI." auf die Fahnen geschrieben. Aus diesem Grund werden alle zwei Jahre 1500 Euro, gestiftet vom Darmstädter Pharma- und Chemieunternehmen Merck KGaA, für hervorragende wissenschaftliche Arbeiten vergeben. Den diesjährigen Geld-Preis erhielt Anastasia Schwarz für ihre Arbeit "Entwicklung einer online Kopplungsmethode von GC mit ECD- und ICPMS-Detektion zur Bestimmung biogener leichtflüchtiger bromierter und iodierter Kohlenwasserstoffe in Meerwasser und der Atmosphäre". Die Wissenschaftlerin war im Arbeitskreis von Professor Klaus G. Heumann an der Universität Mainz tätig. Ihr wurde die Auszeichnung am Dienstag, 8. Juni, in Bremerhaven anlässlich des A.M.S.EI.- Workshops "Analytik als Werkzeug der Klima- und Geoforschung" überreicht.

Der Arbeitskreis mit seinen beiden Vorständen, Professor Dr. Andreas Seubert von der Universität Marburg und Dr. Klaus Klemm von der Merck KGaA, organisiert und beteiligt sich an Symposien und Konferenzen. Aktuell sind 218 Mitglieder aktiv, worunter sich vier Firmen als institutionelle Mitglieder befinden.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Merck
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.