Huber erreicht Finalrunde beim „Großen Preis des Mittelstandes“

Oskar für den Mittelstand in greifbarer Nähe

16.07.2013

Bild (v.l.): Markus Dauber, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Offenburg, Joachim Huber und Daniel Huber, Geschäftsführer der Peter Huber Kältemaschinenbau GmbH und Gerold Schulze, Bereichsdirektor Unternehmenskunden der Volksbank Offenburg.

Seit 1995 sucht die Oskar-Patzelt-Stiftung im Wettbewerb "Großer Preis des Mittelstandes" die besten mittelständischen Unternehmen Deutschlands. Seit der Erstverleihung vor 19 Jahren hat sich der "Große Preis des Mittelstandes" zum bedeutendsten deutschen Wirtschaftspreis entwickelt. Über 4.000 Unternehmen waren aus dem gesamten Bundesgebiet durch Dritte für den Wettbewerb nominiert. Aus Baden-Württemberg schafften es 57 Unternehmen ins Finale. Darunter auch der Temperiertechnikhersteller Peter Huber Kältemaschinenbau GmbH aus Offenburg.

Die Jury beurteilte die ausgewählten Unternehmen nach den Kriterien Gesamtentwicklung des Unternehmens, Schaffung und Sicherung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen, Innovation und Modernisierung, Engagement in der Region, Service und Kundennähe sowie Marketing. Die Volksbank Offenburg als Partner und Servicestelle der Oskar-Patzelt-Stiftung übergab die Urkunde für den Finaleinzug an die Geschäftsführer Daniel und Joachim Huber.

Geschäftsführer Daniel Huber zeigt sich zufrieden: „Wir freuen uns sehr über das Erreichen der letzten Runde für einen der wichtigsten Wirtschaftspreise in Deutschland. Das Erreichen der Finalrunde bestätigt unsere Unternehmensziele und ist Motivation, den eingeschlagenen Weg hinsichtlich Arbeitsplatzsicherung, Innovation und Umweltverantwortung weiter zu gehen."

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Huber
  • Großer Preis des Mi…
Mehr über Huber Kältemaschinenbau
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.