Heinrich-Emanuel-Merck-Preis 2012 geht an Prof. Aaron Wheeler

13.08.2012

Merck vergibt den diesjährigen Heinrich-Emanuel-Merck-Preis für Analytical Science an Prof. Wheeler von der Universität Toronto. Er erhält diese Auszeichnung für seine Entwicklung einer digitalen mikrofluidischen Methode zur Extraktion und Quantifizierung von Östrogen aus kleinsten Proben (von1 μl) von Brustgewebehomogenaten, Vollblut und Serum. Diese Methode könnte in der Diagnostik breite Anwendung finden. Hier fallen oft Hormonanalysen aus klinischen Proben an, da Hormone wichtige Marker z. B. für Unfruchtbarkeit oder Krebserkrankungen sind. Der mit 15.000 € dotierte Preis wird Prof. Wheeler im Rahmen der Technologieausstellung von Merck Millipore in Bedford, Massachuchetts (USA) verliehen.

„Die von Prof. Wheeler entwickelten neuen Analysemethoden unter Einsatz von digitalen fluidischen Mikrosystemen sollen die Lücke konventioneller Verfahren bei der Extraktion und Quantifizierung von Östrogen schließen und stellen damit eine herausragende wissenschaftliche Errungenschaft dar. Der Einfluss auf das menschliche Lebensumfeld ist bedeutend, denkt man z. B. an die Diagnose von Brustkrebs", erklärte Prof. Reinhard Niessner von der Technischen Universität München und Vorsitzender der international besetzten Jury für den Heinrich-Emanuel-Merck-Preis.

„Mit der Entscheidung für Aaron Wheeler würdigen wir einen talentierten und sehr erfolgreichen Wissenschaftler. Wir freuen uns auf seinen Vortrag bei der Preisverleihung im Oktober”, sagte Dr. Thomas Geelhaar, Chief Technology Officer Chemicals bei Merck. „Dank seines bahnbrechenden wissenschaftlichen Ansatzes hat Prof. Wheeler dazu beigetragen, im Forschungsgebiet der Hormonanalyse riesige Fortschritte zu erzielen.“

Aaron R. Wheeler (37) ist außerordentlicher Professor an der chemischen Fakultät der Universität Toronto. Die Forschungsgruppe um Wheeler entwickelt Hybridmethoden, die sich auf die einzigartigen Vorteile von Mikrokanälen und digitalen Mikrofluidiksystemen für Anwendungen im Bereich der Chemie, Biologie und Medizin stützen.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Merck
  • Heinrich-Emanuel-Me…
  • Extraktion
Mehr über Merck
  • News

    Globale Suche nach innovativen Startups und Forschungseinrichtungen

    das Wissenschafts- und Technologieunternehmen Merck ist neuer Partner des German Tech Entrepreneurship Center (GTEC). Seit der Gründung 1668 hat sich Merck immer Innovation verschrieben. Diese entstehen heute in besonderem Maße auch in Startups. Daher setzt Merck schon seit einiger Zeit ver ... mehr

    Oculyze im Merck-Accelerator-Programm aufgenommen

    Die Oculyze GmbH ist eines von vier Startups, das in das Global Merck Accelerator-Programm im Merck-Innovationszentrum in Darmstadt aufgenommen wurde. Das Programm fördert junge Gründer aus den Bereichen Healthcare, Life Science, und Performance Materials. Um ihr mobiles Bilderkennungs-Syst ... mehr

    Heinrich-Emanuel-Merck-Preis für Analytik geht an Professor Francesco Ricci

    Merck hat bekannt gegeben, dass Professor Francesco Ricci von der römischen Universität Tor Vergata mit dem Heinrich-Emanuel-Merck-Preis für Analytik 2017 ausgezeichnet wird. Der italienische Chemiker erhält den mit 15.000 Euro dotierten Preis für seine bahnbrechende Entwicklung von der Nat ... mehr

  • Videos

    Der erste automatische Zellzähler im Pipetten-Format

    Der Scepter™ Zellzähler, das erste automatische Zellzählgerät im Pipetten-Format ist ein Durchbruch für Life-Science-Forscher. Im Gegensatz zu anderen Zellzählern ist dieses automatische Handgerät eine einfache und erschwingliche Option für die Zählung von Zellen und die Überwachung des Zus ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.