Gemische durch Temperatur trennen

25.06.2012

Steffen Wiese von der Universität Duisburg-Essen (UDE) wurde jetzt mit dem Eberhard-Gerstel-Preis 2012 für eine herausragende wissenschaftliche Veröffentlichung ausgezeichnet. Im Mittelpunkt steht die Temperaturprogrammierung in der Hochleistungsflüssig-Chromatographie (HPLC).

Die Publikation entstand im Umfeld der Promotion im Arbeitskreis von Prof. Torsten C. Schmidt, Instrumentelle Analytische Chemie (IAC). Die praktischen Arbeiten entstanden am Institut für Energie- und Umwelttechnik e.V., dem Rheinhausener An-Institut der UDE.

In neuen Detektionsverfahren, wie sie auch an der UDE zum Aufspüren von Lebensmittelverunreinigungen oder Dopingsündern entwickelt werden, wird eine rein wässrige mobile Phase benötigt. Mit ihr kann man jedoch nur schwierig komplexe Substanzgemische auftrennen. Eine Möglichkeit bietet die gezielte Änderung der Temperatur. Im Mittelpunkt der ausgezeichneten Arbeit steht deshalb die Temperaturprogrammierung in der Hochleistungsflüssig-Chromatographie (HPLC).

Durch die Kombination theoretischer und empirischer Berechnungs-Modelle entwickelte Steffen Wiese ein Gesamtkonzept, dass sich auch in der analytischen Praxis problemlos anwenden lässt. Weil es auch in einschlägige Anwendungssoftware integriert werden kann, steht dem Labor-Anwender ein verlässliches Werkzeug zur Verfügung, das bei der computergestützten Methodenentwicklung Zeit und Ressourcen sparen hilft.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Universität Duisburg-Essen
  • HPLC
  • Auszeichnungen
Mehr über Uni Duisburg-Essen
  • News

    Mit Lichtsensoren in neue Dimensionen vorstoßen

    Mit Licht können wesentlich mehr Daten übertragen werden als über das klassische Kupferkabel. Einsatzfelder gibt es viele – vom schnellen Internet bis hin zu Präzisionsinstrumenten. Wissenschaftler der Universitätsallianz Ruhr (UA Ruhr), zu der sich die Ruhr-Universität Bochum (RUB), die Te ... mehr

    Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert Gerätezentrum

    Geräte auf dem neuesten Stand der Technik sind die Basis der natur- und ingenieurwissenschaftlichen Forschung. Doch übersteigen die notwendigen Kosten oft das Budget einzelner Arbeitsgruppen. Daher unterstützt die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) den Aufbau professioneller Strukturen f ... mehr

    Fehlersuche im Erbgut von Krebszellen: Genom entschlüsselt

    Das komplette Erbgut der Krebszellen von Burkitt-Lymphomen konnte jetzt ein interdisziplinärer Forscherverbund, an dem auch Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) beteiligt sind, entschlüsseln. Eingebunden war insbesondere Prof. Dr. Ralf Küppers mit seiner Arbeitsgruppe Moleku ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.