Wissenschaftler automatisieren das Verfolgen von Zellen per Video

Die neue Technologie liefert auch Erkenntnisse zum Einfluss von Oberflächenstruktur und -beschaffenheit auf Zellbewegung und Zellteilungsverhalten

20.02.2012

Institut für Medizinische Informatik und Biometrie IMB

Das Bild zeigt verschiedene Darstellungen des Verhaltens einzelner blutbildender Stammzellen in einer speziellen Kulturschale. Gezeigt werden die Wege, auf denen sich einzelne Zellen bewegen (a: 3-dimensionale Visualisierung, c: 2-dimensionale Visualisierung) bzw. die Teilungsgeschichte dieser Zellen (b). Verschiedene Zellen, sowie alle ihre Tochter- und Enkelzellen, sind hierbei mit derselben Farbe kodiert.

Eine aktuelle Studie von Wissenschaftlern der TU Dresden, des Leibniz-Instituts für Polymerforschung Dresden und der Universität Leipzig unter Federführung des Instituts für Medizinische Informatik und Biometrie der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus zeigt, dass das automatische Zelltracking – also das Verfolgen der Bewegungen und des Teilungsverhaltens von Zellen mittels Computeralgorithmen – für viele einzelne Zellen gleichzeitig möglich ist. In der Februar-Ausgabe des hämatologischen Fach-Journals „Experimental Hematology – Journal for Hematology and Stem Cell Biology and Transplantation“ präsentieren die Forscher ihre neuen Ansätze und Ergebnisse zur Video-Mikroskopie.

Für die Studie beobachteten die Wissenschaftler blutbildende Stammzellen auf verschieden beschaffenen Oberflächen – einmal völlig eben, einmal mit regelmäßig verteilten flachen Dellen. Beim Lösen des technischen Problems der automatisierten, gleichzeitigen Verfolgung mehrerer einzelner Zellen auf unterschiedlichen Oberflächen ermittelten die Forscher auch einen Einfluss von Oberflächenstruktur und –beschaffenheit auf Zellbewegung und Zellteilungsverhalten. Auf ebenen Oberflächen zeigen die aus einer Zellteilung hervorgegangene Geschwisterzellen trotz unterschiedlicher räumlicher Anordnung extrem ähnliche Bewegungs- und Zellteilungsmuster. Andererseits konnten die Wissenschaftler um Prof. Röder zeigen, dass eine andere Umgebungsstruktur – d.h. die Oberfläche mit den regelmäßig verteilten flachen Dellen – zu einer systematischen Aufhebung dieses symmetrischen Geschwisterverhaltens führt.

Speziell induziert die Dellenstruktur eine längere Wachstumsphase der Zellen, eine später einsetzenden Zellteilung und eine verringerte Bewegung der Zellen. Diese Ergebnisse demonstrieren, dass Umgebungseinflüsse in der Lage sind, zellintern (z. B. genetisch) kodierte Verhaltensmuster der blutbildenden Stammzellen zu verändern.

Originalveröffentlichung:

Nico Scherf, Katja Franke, Ingmar Glauche, Ina Kurth, Martin Bornhäuser, Carsten Werner, Tilo Pompe, Ingo Roeder (2012): "On the symmetry of siblings: automated single-cell tracking to quantify the behavior of hematopoietic stem cells in a biomimetic setup", Exp. Hematol. 40(2): 119–130.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Stammzellen
Mehr über TU Dresden
  • News

    Wissenschaftler entwickeln einen Sensor für das wichtigste Krebs-Gen

    Rauchmelder alarmieren uns, wenn es in einem Haus brennt und schützen damit Leben. Einen molekularen Rauchmelder haben Forscher der Medizinischen Fakultät der TU Dresden nun für das wichtigste humane Krebs-Gen, das TP53 Gen, entwickelt. Dieser Rauchmelder zeigt in Zellen an, ob das TP53 Gen ... mehr

    Kühe kochen nicht

    Nicht überall wo „Bio“ drauf steht, ist auch wirklich „Bio“ drin, warnen Verbraucherschützer. Einem Team von Dresdner Lebensmittelchemikern unter der Leitung von Prof. Dr. Thomas Henle ist es nun gelungen, ein neues Verfahren zur Unterscheidung von "konventioneller" und "ökologisch" erzeugt ... mehr

    Pestiziden schnell und einfach auf die Schliche kommen

    Pestizide aus der Landwirtschaft belasten zunehmend sowohl unsere Umwelt als auch unsere Nahrungsmittel. Dabei gelten sie oft schon in geringen Mengen als gesundheitsschädlich. Dennoch existiert bisher keine Methode, diese Substanzen schnell und einfach vor Ort nachzuweisen. Das wollen Fors ... mehr

Mehr über Leibniz-Institut für Polymerforschung
Mehr über Uni Leipzig
  • News

    Riechen Hunde DNA?

    Ein Forschungsprojekt der Universität Leipzig geht der Frage nach, wie zuverlässig sogenannte Mantrailer-Hunde die individuelle Geruchsspur eines Menschen unter realen polizeilichen Einsatzbedingungen verfolgen können. Nun liegen aktuelle Forschungsergebnisse des Mantrailing-Projekts des In ... mehr

    Perfektioniertes Minilabor

    Manche Dinge muss man komplett neu denken. Wenn man beispielsweise an das erste Fahrrad der Welt denkt und anschließend an ein modernes Zweirad, kommt man dem, was Forscher am Biotechnologischen-Biomedizinischen Zentrum (BBZ) der Universität Leipzig im Rahmen eines von der Deutschen Forschu ... mehr

    Alternative zum Tierversuch: Neues Verfahren verbessert Medikamenten-Tests an humanen Stammzellen

    In einem neuen Verbundprojekt sind Wissenschaftler der Leipziger Universitätsmedizin auf der Suche nach der perfekten Geometrie: Auf einem 3D-Silikongitter sollen sich menschliche Stammzellen extern ansiedeln und so agieren, wie sie es auch im menschlichen Körper tun. Somit lässt sich die W ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.