Gewichtsprobleme mit Biomolekülen

14.04.2011

TU Wien

Massenspektrometrie - eine altbewährte Idee lässt sich heute auch auf Biomoleküle anwenden.

Die Massenspektrometrie ist heute zu einem wichtigen analytischen Werkzeug für Biomoleküle geworden. Eine Kooperation der TU Wien mit der japanischen Firma Shimadzu holt nun kluge Köpfe aus Mittel- und Osteuropa nach Wien, um in diesem Bereich zu forschen.

Die Grundidee der Massenspektrometrie von großen Biomolekülen klingt ganz einfach: Ein Biomolekül wird verdampft und ionisiert und soll auf seine chemischen Bestandteile untersucht werden – letztlich möchte man das Molekulargewicht und die genaue Aminosäuresequenz kennen. Um das zu erreichen sortiert man die Ionen nach ihrer Masse - sauber der Reihe nach, von den leichtesten zu den schwersten. Welche Fragmente und Moleküle welche Masse haben, ist bekannt. Durch eine genaue Massenbestimmung kann man also auch herausfinden, welche Strukturen die vorhandenen Substanzen haben - das ist das Konzept der Massenspektrometrie. An der TU Wien beschäftigt sich Prof. Günter Allmaier mit der Massenspektrometrie von großen Molekülen – von Biopolymeren und technischen Polymeren. In einer Kooperation zwischen der TU Wien und der japanischen Firma Shimadzu sollen nun neue Akzente in diesem Bereich gesetzt werden. Ein Fellowship-Programm, das von Shimadzu gefördert wird, soll kluge Köpfe aus Ost- und Mitteleuropa an die TU Wien bringen.

Die Massenspektrometrie ist durch die Erfindung sogenannter „weicher“ Desorption / Ionisationstechniken für die Analyse von hochmolekularen, thermolabilen Materialien im Attomolbereich (10-18) in den letzten Jahren wieder stärker ins Blickfeld der Grundlagenforschung gerückt. Um die verschiedenen Sorten von intakten gasförmigen Molekülen zu trennen, müssen die Moleküle zunächst elektrisch geladen sein. Mit elektrischen Feldern lassen sie sich dann beschleunigen. Je nach Masse erhalten sie dann unterschiedliche Geschwindigkeiten – dadurch können sie relativ einfach nach ihrem Verhältnis aus Masse und elektrischer Ladung in einem Flugrohr sortiert werden. Bei großen Molekülen, etwa bei Biopolymeren wie Proteinen oder Polysacchariden, wie sie Prof. Dr. Allmaier und Dr. Marchetti-Deschmann untersuchen, ist es allerdings sehr schwierig, sie in die Gasphase zu bringen und elektrisch zu laden ohne sie dabei zu zerstören. Die übliche thermische Verdampfung und Ionisation durch Elektronenbeschuss lässt die Biomoleküle zerbrechen.

Kooperation mit Shimadzu

„Seit Jahrzehnten wird intensiv daran geforscht, die Analyseverfahren zu verbessern – etwa durch den technischen Trick, die Substanz zuerst in ein Trägermedium einzubetten, und dann mit UV Laserpulsen im Nanosekundenbereich schonend zu „verdampfen“ und gleichzeitig zu ionisieren – durch Anlagerung eines Protons“, erklärt Prof. Günter Allmaier. Diese Technik heißt MALDI (matrix-assisted laser desorption / ionization). Für grundlegende Arbeiten an solchen Methoden wurde 2002 der Nobelpreis für Chemie an den kürzlich verstorbenen John Fenn und an Koichi Tanaka vergeben – letzterer ist ein Wissenschaftler der Firma Shimadzu, mit der Prof. Allmaier eine langjährige Kooperation verbindet. Diese Kooperation wird nun verstärkt: Durch ein Fellowship-Programm der TU Wien und Shimadzu sollen in den Jahren 2011 bis 2013 junge WissenschaftlerInnen aus Ost- und Mitteleuropa die Chance bekommen, massenspektrometrische Messungen in Wien durchzuführen. „Noch gibt es freie Plätze, Bewerbungen sind jederzeit willkommen“, sagt Prof. Allmaier.

Technische Universität Wien

News weiterempfehlen PDF Ansicht / Drucken

Teilen bei

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über TU Wien
  • News

    Schadstoffmessung aus der Ferne

    Mit Laserpulsen gelingt es an der TU Wien, Schadstoffe wie NO und NO2 mit extrem hoher Genauigkeit zu messen – hunderte Male pro Sekunde und sogar auf große Distanz. Stickoxide gehören zu den wichtigsten atmosphärischen Schadstoffen. Sie verursachen sauren Regen und Sommersmog und haben ein ... mehr

    Tomatensuppe für die Nanopartikel-Forschung

    Nanopartikel finden sich fast überall – in unserer Nahrung, in der Luft, im Wasser. Inwieweit manche von ihnen einen Einfluss auf unsere Gesundheit haben können, wird noch erforscht. Dafür braucht man allerdings zuallererst verlässliche Referenzproben mit genau bekanntem Inhalt, um präzise ... mehr

    Ultramikroskop hilft bei Alzheimerforschung

    Mit einer speziellen Mikroskopietechnik wird an der TU Wien Hirngewebe Schicht für Schicht durchleuchtet, um der Alzheimerkrankheit auf die Spur zu kommen. Senile Plaques sind Ablagerungen, die sich im Gehirn von Alzheimerkranken bilden. Bestimmte Proteine verklumpen, lagern sich ab und beh ... mehr

Mehr über Shimadzu
  • News

    Eröffnung der Shimadzu Laborwelt

    Shimadzu hat für seine Kunden am Standort der Europa-Zentrale in Duisburg eine neue Laborwelt entstehen lassen. Auf einem Areal von über 1.500 qm wurden Testflächen für die gesamte Produktpalette geschaffen - von Chromatographen, über Spektral-photometer, TOC-Analysatoren, Massenspektromete ... mehr

    Shimadzu Deutschland: Materialprüftechnik ergänzt Produktprogramm für Deutschland

    Shimadzu hat mit Beginn des Jahres 2011 die Material­prüftechnik in das deutsche Produktprogramm integriert. Für das weite Angebot stehen eigene Berater zur Verfügung. Das Produkt­segment umfasst statische und dynamische Universalprüfmaschinen, Härteprüfgeräte sowie das Kapillarrheometer. K ... mehr

    Neue TOC-Norm: Suspensionsmethode nach DIN EN 15936

    Shimadzu hat gemeinsam mit den zuständigen Behörden und dem Umweltlabor ALBO-tec eine anwenderfreundliche Suspensionsmethode entwickelt. Seit Juni 2009 ist sie in dem Entwurf DIN EN 15936 beschrieben und ist als Ersatz für die DIN EN 13137 vorgesehen. Mit diesem neuen Verfahren lässt sich d ... mehr

  • Produkte

    ICP-MS mit modernster Technik von Shimadzu

    Neue Kollisionszelle, Ionenoptik und eine besonders anwenderfreundliche Software bilden zusammen mit der besonders sparsamen Mini-Torch eine einzigartige Symbiose, die auf dem Markt ihresgleichen sucht mehr

    Neues GCMS mit überragendem Vakuumdesign, erzeugt Spektren von höchster Güte mit überragender Empfindlichkeit

    Die neue Turbomolekularpumpe im GCMS-QP2020 erzeugt selbst beim zeitgleichen Einbau von zwei Säulen in das MS ein Vakuum im Bereich von 10-7 Torr. Dadurch ergeben sich ganz neue Möglichkeiten mehr

    Mit einem Klick zur fertigen GCMS Triplequad Methode

    Shimadzu stellt sein neues Triplequad GCMS vor. Highlight des Gerätes ist die einfache Bedienung. Es können fertige Methoden mit nur einem „Mausklick“ erzeugt werden und diese enthalten alle mehr

  • Kataloge

    SHIMADZU Applikationshandbuch: Lebensmittel, Getränke, Landwirtschaft

    Das Applikationshandbuch gibt einen Überblick der wichtigsten Technologien, um die in geringen Spuren vorkommenden Substanzen sicher und schnell zu identifizieren und zu quantifizieren mehr

  • Videos

    ICP-MS mit modernster Technik von Shimadzu

    Shimadzu hat mit dem ICPMS-2030 ein neues Massenspektrometer mit induktiv gekoppeltem Plasma vorgestellt. Das ICPMS-2030 erfüllt die Anforderungen der ICH-Q3D-Richtlinien für Verunreinigungen in pharmazeutischen Produkten. ICH-Q3D spezifiziert zulässige Grenzwerte der täglichen Aufnahme von ... mehr

    Mit einem Klick zur fertigen GCMS Triplequad Methode

    Nie war es einfacher, für unbekannte Substanzen eine MRM-Optimierung durchzuführen und in vorhandene Methoden zu integrieren. Grund dafür ist die sog. Smart-MRM-Technologie. Diese ermöglicht es dem Anwender MRM-Optimierung voll-automatisch vom Gerät durchführen zu lassen. Das geht dank der ... mehr

  • White Paper

    Mit Volldampf voraus

    Die in der Gas-Chromatographie (GC) weit verbreitete statische Headspace-Probenaufgabetechnik (HS) erfreut sich nach wie vor größter Beliebtheit mehr

    Elektro- und Elektronikschrott systematisch analysieren

    Die hier beschriebenen Systemkonfigurationen und Applikationsbeispiele geben einen aktuellen Überblick zum Stand der Technik bei der Bestimmung mehr

    Summenparameter auf dem Prüfstand

    Die organische Verunreinigung im Abwasser zu kennen, ist essenziell für die Beurteilung, Konstruktion und den Betrieb einer Kläranlage. mehr

  • Stellenangebote

    Produktspezialisten/in für Spektroskopie

    Für den weiteren Ausbau unserer Marktposition suchen wir für unseren Standort in Duisburg zum nächst­möglichen Zeitpunkt eine(n) Produktspezialisten/in für Spektroskopie Technische und kommerzielle Produktunterstützung der Produktlinie Spektroskopie Unterstützung der Vertriebsmitarbei ... mehr

    Mitarbeiter(in) für den Vertrieb

    Für den weiteren Ausbau unserer Marktposition suchen wir für unser technisches Büro Jena zum nächst möglichen Zeitpunkt eine(n) Mitarbeiter(in) für den Vertrieb. Ihre Tätigkeit umfasst die Akquisition von Neukunden sowie die Betreuung des bestehenden Kundenstammes im Vertriebsgebiet mit Sc ... mehr

    Mitarbeiter(in) für den Vertrieb

    Für den weiteren Ausbau unserer Marktposition suchen wir für unser technisches Büro Hannover zum nächst möglichen Zeitpunkt eine(n) Mitarbeiter(in) für den Vertrieb Ihre Tätigkeit umfasst die Akquisition von Neukunden sowie die Betreuung des bestehenden Kundenstammes im Vertriebsgebiet mit ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.