Gewichtsprobleme mit Biomolekülen

14.04.2011

TU Wien

Massenspektrometrie - eine altbewährte Idee lässt sich heute auch auf Biomoleküle anwenden.

Die Massenspektrometrie ist heute zu einem wichtigen analytischen Werkzeug für Biomoleküle geworden. Eine Kooperation der TU Wien mit der japanischen Firma Shimadzu holt nun kluge Köpfe aus Mittel- und Osteuropa nach Wien, um in diesem Bereich zu forschen.

Die Grundidee der Massenspektrometrie von großen Biomolekülen klingt ganz einfach: Ein Biomolekül wird verdampft und ionisiert und soll auf seine chemischen Bestandteile untersucht werden – letztlich möchte man das Molekulargewicht und die genaue Aminosäuresequenz kennen. Um das zu erreichen sortiert man die Ionen nach ihrer Masse - sauber der Reihe nach, von den leichtesten zu den schwersten. Welche Fragmente und Moleküle welche Masse haben, ist bekannt. Durch eine genaue Massenbestimmung kann man also auch herausfinden, welche Strukturen die vorhandenen Substanzen haben - das ist das Konzept der Massenspektrometrie. An der TU Wien beschäftigt sich Prof. Günter Allmaier mit der Massenspektrometrie von großen Molekülen – von Biopolymeren und technischen Polymeren. In einer Kooperation zwischen der TU Wien und der japanischen Firma Shimadzu sollen nun neue Akzente in diesem Bereich gesetzt werden. Ein Fellowship-Programm, das von Shimadzu gefördert wird, soll kluge Köpfe aus Ost- und Mitteleuropa an die TU Wien bringen.

Die Massenspektrometrie ist durch die Erfindung sogenannter „weicher“ Desorption / Ionisationstechniken für die Analyse von hochmolekularen, thermolabilen Materialien im Attomolbereich (10-18) in den letzten Jahren wieder stärker ins Blickfeld der Grundlagenforschung gerückt. Um die verschiedenen Sorten von intakten gasförmigen Molekülen zu trennen, müssen die Moleküle zunächst elektrisch geladen sein. Mit elektrischen Feldern lassen sie sich dann beschleunigen. Je nach Masse erhalten sie dann unterschiedliche Geschwindigkeiten – dadurch können sie relativ einfach nach ihrem Verhältnis aus Masse und elektrischer Ladung in einem Flugrohr sortiert werden. Bei großen Molekülen, etwa bei Biopolymeren wie Proteinen oder Polysacchariden, wie sie Prof. Dr. Allmaier und Dr. Marchetti-Deschmann untersuchen, ist es allerdings sehr schwierig, sie in die Gasphase zu bringen und elektrisch zu laden ohne sie dabei zu zerstören. Die übliche thermische Verdampfung und Ionisation durch Elektronenbeschuss lässt die Biomoleküle zerbrechen.

Kooperation mit Shimadzu

„Seit Jahrzehnten wird intensiv daran geforscht, die Analyseverfahren zu verbessern – etwa durch den technischen Trick, die Substanz zuerst in ein Trägermedium einzubetten, und dann mit UV Laserpulsen im Nanosekundenbereich schonend zu „verdampfen“ und gleichzeitig zu ionisieren – durch Anlagerung eines Protons“, erklärt Prof. Günter Allmaier. Diese Technik heißt MALDI (matrix-assisted laser desorption / ionization). Für grundlegende Arbeiten an solchen Methoden wurde 2002 der Nobelpreis für Chemie an den kürzlich verstorbenen John Fenn und an Koichi Tanaka vergeben – letzterer ist ein Wissenschaftler der Firma Shimadzu, mit der Prof. Allmaier eine langjährige Kooperation verbindet. Diese Kooperation wird nun verstärkt: Durch ein Fellowship-Programm der TU Wien und Shimadzu sollen in den Jahren 2011 bis 2013 junge WissenschaftlerInnen aus Ost- und Mitteleuropa die Chance bekommen, massenspektrometrische Messungen in Wien durchzuführen. „Noch gibt es freie Plätze, Bewerbungen sind jederzeit willkommen“, sagt Prof. Allmaier.

Technische Universität Wien

News weiterempfehlen PDF Ansicht / Drucken

Teilen bei

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über TU Wien
  • News

    Der Blick in die Lunge mit elektrischem Strom

    Ein neues bildgebendes Verfahren, die elektrische Impedanz-Tomographie (EIT), soll bald wichtige Körperfunktionen überwachen. In einer Kooperatition der TU Wien, der Med Uni Wien und der Vetmeduni Vienna wurde diese Technik nun einen wichtigen Schritt weitergebracht. Einfacher, bequemer und ... mehr

    Jagd auf Fäkal-Bakterien in Wasser

    Der Mikrobiologe Andreas Farnleitner untersucht in einem vom Wissenschaftsfonds FWF finanzierten Projekt neue Methoden zur Analyse der Fäkalbelastungen von Wasser. Mit DNA-Analytik soll sich künftig der Ursprung der Fäkalien umfassend und einfach feststellen lassen. 2015 formulierten die Ve ... mehr

    Wie kann man lebende Zellen in einer Flüssigkeit festhalten um sie zu untersuchen?

    Immer häufiger werden Mikroorganismen industriell eingesetzt, um chemische Stoffe zu synthetisieren. Um genau überwachen zu können, ob die Kleinstlebewesen ihre Arbeit auch tatsächlich ordnungsgemäß erledigen, muss man sie zunächst an der richtigen Stelle festhalten. Das gelingt mit Hilfe e ... mehr

Mehr über Shimadzu
  • News

    Shimadzu übernimmt Spezialist für isotopenmarkierte Standards

    Shimadzu, weltweit eines der führenden Unternehmen in der instrumentellen Analytik, hat das französische Unternehmen AlsaChim akquiriert, eine unabhängige Gesellschaft für Auftragsforschung und -entwicklung. AlsaChim ist spezialisiert auf stabile isotopenmarkierte Standards: Metaboliten und ... mehr

    Shimadzu Deutschland weiter auf Wachstumskurs

    Die Shimadzu Deutschland GmbH feiert im Januar 2017 ihr 10-jähriges Jubiläum als eigenständiges Unternehmen innerhalb des weltweiten Shimadzu-Netzwerks in 76 Ländern. Seit der Gründung vor einer Dekade ist die Deutschland-Organisation von knapp 60 auf mehr als 110 Mitarbeiter gewachsen. Auc ... mehr

    Shimadzu: Neuer Leiter des Technischen Büros München

    Shimadzu Deutschland hat Dr. Florian Geistmann zum neuen Leiter des Technischen Büros München ernannt. Geistmann fungierte bereits seit Mai 2003 als stellvertretender Leiter und hat die neue Funktion offiziell ab 1. Oktober 2016 übernommen. Er tritt die Nachfolge von Dr. Jörg Kemmner an, de ... mehr

  • Produkte

    Mit einem Klick zur fertigen GCMS Triplequad-Methode

    Highlight des Gerätes ist die einfache Bedienung. Es können fertige Methoden mit nur einem Mausklick erzeugt werden. mehr

    Das Triple-Quad-Massenspektrometer für anspruchsvolle Lebensmittelanalytik

    Das LCMS 8050 Triple-Quad-System von Shimadzu verbindet schnellste Quadrupole-Technologien mit einem neu gestalteten Interface mit beheiztem Hilfsgas. In Kombination mit der dritten mehr

    Fehleranalyse leicht gemacht

    Das AIM-9000 FTIR-Mikroskop automatisiert die Schritte, die mit der Fehleranalyse & Mikroprobenbewertung verbunden sind: Überwachung, Messpunktdefinition, Messung und Nachweis mehr

  • Videos

    Mit einem Klick zur fertigen GCMS Triplequad-Methode

    Nie war es einfacher, für unbekannte Substanzen eine MRM-Optimierung durchzuführen und in vorhandene Methoden zu integrieren. Grund dafür ist die Smart-MRM-Technologie. Diese ermöglicht es dem Anwender MRM-Optimierung vollautomatisch vom Gerät durchführen zu lassen. Das geht dank der höchst ... mehr

    Das Triple-Quad-Massenspektrometer für anspruchsvolle Lebensmittelanalytik

    Das LCMS-8050 Triple-Quad-MS System von Shimadzu verbindet ein robustes Interfacedesign, eine ausgefeilte Spannungsregelung mit einer hochentwickelten Kollisionszelltechnologie. Dadurch werden bei der MRM-Aufnahme oder bei Messungen im Scanmodus empfindlichste Messergebnisse erreicht. Das L ... mehr

  • White Paper

    Mit Volldampf voraus

    Die in der Gas-Chromatographie (GC) weit verbreitete statische Headspace-Probenaufgabetechnik (HS) erfreut sich nach wie vor größter Beliebtheit mehr

  • Veranstaltungen
    Seminar
    05.10.2017
    Wien, AT

    Methodentransfer von HPLC zu UPLC

    Über den Kurs:Unsere Zielgruppe in diesem Kurs sind AnwenderInnen mit Kenntnissen in der Flüssigchromatographie.Inhalte:Grundlagen zur HPLCUnterschiede UPLC zur HPLCWann ist es sinnvoll eine UPLC einzusetzen?Von der validierten HPLC Methode zur UPLC MethodeQualitätssicherung in der analytis ... mehr

    Seminar
    28.09.2017
    Graz, AT

    GC-MS Workshop

    Über den Kurs:Unsere Zielgruppe in diesem Kurs sind AnwenderInnen mit fortgeschrittenen Kenntnissen in der Gaschromatographie und Massenspektrometrie.Inhalte:Das Tunen des Gerätes und Erkennen von ProblemenLecksuche am GerätWarum unterschiedliche Ionisationsarten?Scan vs. SIM-Wann nehme ich ... mehr

  • Stellenangebote

    Produktmanager/in für den Bereich Informatics

    Im Rahmen der Besetzung einer neu geschaffenen Stelle suchen wir für unsere Euro­pa­zen­trale am Standort Duisburg zum nächst­mög­lichen Zeit­punkt eine(n) Produktmanager/in für den Bereich Informatics Zu Ihrem Aufgaben­gebiet gehören u.a. die Ent­wick­lung und Umsetzung von Produkt­ein­fü ... mehr

    Vertriebsmitarbeiter(in) im Außendienst für das gesamte Produktportfolio im Bereich der Analytik

    Zur Verstärkung unseres Teams im Vertriebsgebiet Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt suchen wir ab sofort eine(n) Vertriebsmitarbeiter(in) im Außendienst für das gesamte Produktportfolio im Bereich der Analytik Ihre Aufgaben: Betreuung des vorhandenen Kundenstamm ... mehr

    Service Ingenieur/in oder Techniker/in für die Produktlinie HPLC / LC

    Wir suchen für unsere Europazentrale in Duisburg zum nächst möglichen Zeitpunkt eine(n) Service Ingenieur/in oder Techniker/in für die Produktlinie HPLC / LC Zu Ihrem Aufgabengebiet gehören u.a.: Installation, Einweisung, Wartung und Reparatur innerhalb Europas, in Russland und der GUS Tra ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.