Behörden starten REACH-Kontrollen

10.06.2009

Die Chemikalienagentur ECHA hat scharfe Kontrollen zum Stand der Umsetzung von REACH angekündigt. Wer geschlampt hat oder vorsätzlich gegen die Chemikalienverordnung verstößt, dem drohen drastische Strafen, warnt die Sachverständigenorganisation DEKRA.

Die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) hat das Projekt „REACH-EN-FORCE-1“ gestartet: Alle Mitgliedsstaaten sollen demnach den Vollzug der REACH-Verordnung überprüfen, so die EU-Fachbehörde. Die Aktion läuft jetzt in Deutschland an. Die Kontrolleure werden in Industriebetrieben und bei Importeuren prüfen, ob die Stoffe, mit denen gehandelt oder gearbeitet wird, ordnungsgemäß vorregistriert, registriert oder innerhalb der EU erworben wurden.

„Eine enorme Brisanz liegt in den Rechtsfolgen, die eine versäumte Vorregistrierung hat“, warnt Dr. Gesa Köberle, Leiterin der Geschäftseinheit Nachhaltigkeitsmanagement bei DEKRA Umwelt in Stuttgart: Gemäß § 27 Chemikaliengesetz drohen bis zu zwei Jahren Gefängnis oder Geldstrafe, wenn Stoffe ohne gültige Vorregistrierung oder Registrierung vorsätzlich importiert oder hergestellt werden. Handelt der Verursacher fahrlässig, so kann er mit bis zu einem Jahr Gefängnis oder Geldstrafe bestraft werden. Bei Lebens- oder Gesundheitsgefährdung von Anderen kann die Strafe auf bis zu fünf Jahre verschärft werden.

In Deutschland haben 15 der 16 Bundesländer erklärt, dass sie sich an der Vollzugsaktion beteiligen werden. In diesen Ländern werden gegenwärtig entsprechende Kompetenzen verteilt. In Baden-Württemberg beispielsweise sollen die Regierungspräsidien für den Vollzug zuständig werden. Das Projekt soll bis Ende 2009 abgeschlossen werden. Für das Jahr 2010 hat die ECHA ein weiteres Vollzugsprojekt angekündigt.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über ECHA
  • News

    Umsetzung von REACH fordert Kraftakt auf allen Seiten

    Die Einführung der europäischen Chemikalienverordnung REACH (Registration, Evaluation, Authorisation and Restriction of Chemicals) im Jahr 2007 stieß auf eine unerwartet hohe Resonanz. Bis 1. Dezember 2008 hatten die Unternehmen Zeit, der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) Stoffe zu mel ... mehr

    Umweltbundesamt schlägt fünf Anthracenöle für EU-weite Zulassungspflicht vor

    Sie machen Gummi geschmeidig, sind aber giftig: Die aus Steinkohle gewonnenen Anthracenöle gehören zu den Polyzyklischen Aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK). PAK verbleiben generell lange in der Umwelt, reichern sich in der Nahrungskette an und sind giftig. Noch immer werden sie in Produ ... mehr

    REACH: Jetzt beginnt die Registrierungsphase

    Am 1. Dezember 2008 endete die Vorregistrierungsphase im neuen europaweit geltenden Chemikalienrecht, der so genannten REACH Verordnung. Zugleich begann die Registrierungsphase, deren erste Frist am 1. Dezember 2010 ausläuft. Darauf weist die Bundesstelle Chemikalien der Bundesanstalt für A ... mehr

Mehr über DEKRA
  • News

    DEKRA: Neue EU-Kosmetik-Verordnung tritt bald in Kraft

    Hersteller und Importeure von Kosmetika müssen sich zügig auf die neue EU-Kosmetik-Verordnung einstellen, raten die Chemie-Experten von DEKRA. Die neue Verordnung löst bereits in sechs Monaten die bisherige Kosmetik-Richtlinie ab. Insbesondere krebserzeugende, erbgutschädigende und fortpfla ... mehr

    DEKRA erhält Akkreditierung für Zertifizierungen nach ISO 50001

    Die international tätige DEKRA Certification GmbH kann zukünftig Zertifizierungen nach ISO 50001 im Bereich Energiemanagementsysteme anbieten. Sie erhielt als eines der ersten Zertifizierungsunternehmen die offizielle Akkreditierung von der Deutschen Akkreditierungsstelle DAKKS GmbH.  "Die ... mehr

    REACH-Frist sorgt für Run auf Labore

    In 18 Monaten, am 1. Juni 2013, endet die Ablauffrist nach REACH für die Registrierung von Chemikalien im Mengenband von 100 bis 1000 Tonnen pro Jahr (t/a). Bis zu diesem Zeitpunkt müssen Hersteller und Importeure ihre Registrierungsdossiers bei der europäischen Chemikalienagentur ECHA einr ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.